Seiteninhalt

Sie sind hier: Home - Kultur & Bildung - Museen & Sammlungen - Literaturmuseum der Moderne
Literaturmuseum der Moderne und Schiller-Nationalmuseum
Schillerhöhe 8 - 10
71672 Marbach am Neckar
Tel. 07144/ 848-0
Fax: 07144/ 848-690
www.dla-marbach.de
museum@dla-marbach.de
 

Literaturmuseum der Moderne (LiMo)

Schillerhöhe 8-10 (Karte)


 

 

Die Famile. Ein Archiv

Wechselausstellung vom 22. September 2017 bis 29. April 2018 im Literaturmuseum der Moderne

 

»Making of the family«: In welcher Formenvielfalt innere Ordnungen von Familien sichtbar werden und wie sich diese zwischen ihrem Anspruch auf Originalität und Kanonisierung manifestieren, zeigt die Ausstellung ›Die Familie. Ein Archiv‹. Mit rund 300 Exponaten - u.a. Theodor Fontanes Familienbibel, Theodor Mommsens Testament, die Stammtafel der Familie Vesper, zahlreichen Familienportäts von Autoren wie Eduard Mörike, Erich Kästner, Marie Luise Kaschnitz, Ernst Jünger, Viktor von Weizsäcker und Georg Picht bis hin zum Versuch über die »absolute Familie« von Friedrich Kittler - nimmt sie Dichter,- Künstler- und Gelehrtenfamilien in den Blick: von den Ursprungsmythen bis zur Konstruktion von Geistesfamilien und literarischen Wahlverwandtschaften. Die Exponate der Ausstellung zeugen von dem Versuch, intellektuelle und künstlerische Traditionen zu bilden, aber auch von der Kraft der Unheilsgeschichten, von Brüchen und Zerfall.

 

Vom materiellen, vor allem vom geistigen Erbe - dem künstlerischen oder wissenschaftlichen Ertrag eines Menschenlebens - erzählt ›Die Familie. Ein Archiv‹ aber auch davon, wie ein Familienroman wie Die Buddenbrooks sich mit der Wirklichkeit unauflöslich verwebt. Testamente werden vefasst, Nachlässe geordnet und übertragen, Register und Stammbäume entworfen, außerdem Familienaufstellungen bildlich erprobt und für die Ewigkeit festgehalten: Wie haben sich Autorinnen und Autoren über ihre Familienbande in Bild und Text über zwei Jahrhunderte inszeniert? Und: Über welche Strategien verwandelt sich das Beziehungsgeflecht Familie in Poesie?

Auch die Architektur des LiMo ist besonders: Der Entwurf für das Gebäude stammt von David Chipperfield Architects und wurde 2007 mit dem britischen Stirling Prize für Architektur ausgezeichnet.

"Die Seele": Neue Dauerausstellung


Neun Jahre nach der Eröffnung des Literaturmuseums der Moderne wurde die Dauerausstellung neu gestaltet und im Sommer 2015 eröffnet.


Mit rund 300 Exponaten, die aus über 1.400 Schriftsteller- und Gelehrtennachlässen des Deutschen Literaturarchivs mit rund 50 Millionen Blättern, Büchern und Gegenständen ausgewählt wurden, lädt sie unter dem Titel "Die Seele" ein, die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts zu entdecken. 


Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Schreiben. Begleitet von der Zeit, ihren Rhythmen und Befindlichkeiten. Fasziniert von den Klängen, Bildern und Räumen, die sich mit der Sprache auf dem Papier entwerfen lassen. Beglückt von unserer Fantasie, die auch den Dingen eines Archivs schenkt, was diese für uns so kostbar macht: Die Seele.


Mit der kostenlosen App "Marbacher Literaturmuseen" zur neuen Daueraus- stellung können Besucher im Museum und zu Hause Exponate suchen, finden und erforschen. Sie begleitet auch ins Schiller-Nationalmuseum. Erhältlich ist sie

 

für Android im Google Play Store

für iOS im App Store / iTunes

 

Die Dauerausstellung wird ergänzt durch große Wechselausstellungen. Ein interaktiver Leseraum, aktuelle Installationen von prominenten Kuratoren, literarische und museumspädagogische Veranstaltungen für Kinder, Schüler und Erwachsene runden das Programm ab.

 

Auch die Architektur des LiMo ist bemerkenswert: Da Papiere und Tinten nicht mehr als 50 Lux vertragen, wenn sie sich nicht verfärben und ausblassen sollen, ist das von David Chipperfield Architects mit Alexander Schwarz als Projektarchitekt entworfene Literaturmuseum für die Ausstellung von empfindlichen und meist unscheinbar-flachen Exponaten bestimmt. Außerdem eröffnet der Bau - genauso wie auf die Literatur - auch überraschende Blicke auf die Neckarlandschaft. 2007 wurde er mit dem Stirling Prize, dem höchsten britischen Architekturpreis, ausgezeichnet. 

Partner der StuttCard
24, 48 oder 72 Stunden lang viele Vorteile bei 55 Partnern in der gesamten Region Stuttgart, darunter die Marbacher Literaturmuseen und Schillers Geburtshaus. Erhältlich im Stadtinfoladen oder per Klick online buchen.

Besucherinformation 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr (montags außer an Feiertagen sowie 24., 25., 26. und 31.Dezember geschlossen). 

Eintritt (einen Tag gültig für LiMo und Schiller-Nationalmuseum):

In Zeiten mit Wechselausstellung: 9,00 €, ermäßigt 7,00 €, Familienticket 19,00 €

In Zeiten ohne Wechselausstellung: 7,00 €, ermäßigt 5,00 €, Familienticket 15,00 €

Schiller-Kombi (Eintritt in LiMo, Schiller-Nationalmuseum und Schillers Geburtshaus):

In Zeiten mit Wechselausstellung: 10,00 €

In Zeiten ohne Wechselausstellung: 8,00 €

StuttCard-Bonus: freier Eintritt

 

Führungen

Öffentliche Führungen:

Sonntags, 14 Uhr, durch LiMo und Schiller-Nationalmuseum,
keine Anmeldung erforderlich

Gruppenführungen 
Angebot und Anmeldung unter www.dla-marbach.de

Impressionen:

 

 

Metanavigation

  English  Francais