Seiteninhalt

Sie sind hier: Home - Touristik & Freizeit - Service & Infos - Stadtportrait - Marbach am Neckar

Marbach am Neckar


Hoch über dem Neckar, reizvoll umgeben von Weinbergen und Obstgärten, liegt rund 20 km nördlich von Stuttgart die Schillerstadt Marbach am Neckar. Mit über 15 500 Einwohnern, mit einer gut ausgebauten Infrastruktur sowie einem sehr lebendigen kulturellen Angebot, ist Marbach das Tor zum Bottwartal. Vor allem als Literaturstadt hat sich Marbach am Neckar einen Namen gemacht.

Berühmteste Marbacher sind der 1759 hier geborene Dichter Friedrich Schiller, der Kartograph und Mathematiker Tobias Mayer (1723 bis 1762), dessen Geburtshaus Museum ist und der Jurist Karl Georg von Wächter (1797 bis 1880). Durch das 1903 eröffnete Schillermuseum und der Gründung des Deutschen Literaturarchivs im Jahre 1955 konnte die Schillerstadt Marbach ihr Profil als Literaturstadt stärken. Das Deutsche Literaturarchiv, eine Sammlungs- und Forschungsstätte der neueren deutschen Literatur, avisierte in den letzten Jahrzehnten zu einem weltweit bekannten und geachteten Zentrum für die Sammlung, Erschließung und Erforschung deutscher Literatur.
Auch das vom Marbacher Schillerverein erworbene Geburtshaus von Friedrich Schiller, das zum 100. Geburtstag des Dichters 1859 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, ist bis heute ein schillernder Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen.

Marbach hat noch heute eine stark ausgeprägte Umlandsfunktion als Unterzentrum, die auch durch die frühere Bedeutung als Oberamtsstadt begründet ist. Mit dem größten Gymnasium Baden-Württembergs, dem Bildungszentrum (Haupt- und Realschule), einer Grundschule sowie einer Förderschule erfüllt Marbach seine Aufgaben als Schulstadt für das nähere und weitere Umland. Letztendlich besticht die Schillerstadt durch ihre historische unter Denkmalschutz stehende Altstadt, dem alles überragenden „Torturm“, der im Jahre 2001 vollständig restauriert und der Bevölkerung zugänglich gemacht wurde und dem Flair einer gepflegten schwäbischen Kleinstadt.

Weitere Einzelheiten zur Geschichte Marbachs erhalten Sie hier.


 

 

Wappenbeschreibung


Marbach am Neckar, Stadt, Lkr. Ludwigsburg
Wappen: In Gold (Gelb) gespalten, vorne drei liegende schwarze Hirschstangen übereinander, hinten ein viereckiger silberner (weißer) Zinnenturm mit rotem Pyramidendach, umrankt von einer grünen Weinrebe mit grünen Blättern und zwei blauen Trauben. Flagge: Gelb-Weiß (Gold-Silber).

Das für 1301 belegte Stadtsiegel verbindet das Wappen der Herzoge von Teck als der Stadtgründer mit den noch einzeln stehenden Motiven des Turms und der Rebe. Nach dem Verkauf von 1302 treten dann die württembergischen Hirsch-stangen an die Stelle des teckschen Rautenschilds. Vermutlich besteht ein Zusammenhang zwischen dem 1979 ausgegrabenen Bergfried und dem Turm in den Siegeln, der seit 1547 – mit Bezug auf den Weinbaurebenumrankt dargestellt wird. 1938 wurde die jetzige, auf eine Abbildung von 1593 zurückgehende Form des Wappens eingeführt. Die Flagge ist schon 1871 erwähnt.

 

Metanavigation