Seiteninhalt

Sie sind hier: Home - Touristik & Freizeit - Friedrich Schiller - Sein Leben

Friedrich Schiller - sein Leben


Friedrich Schiller
1759 - 1805

10.11.1759

Johann Christoph Friedrich Schiller wird in Marbach am Neckar in der Niklastorstraße 31 geboren. Seine Mutter Elisabetha Dorothea geb. Kodweiß ist die Tochter des Marbacher Löwenwirtes, sein Vater Johann Kaspar Schiller ist Soldat in württembergischen Diensten.

1764 - 1766

Familie Schiller lebt in Lorch, Friedrich Schiller nimmt Elementarunterricht bei Pfarrer Moser.

1766

Umzug der Familie in die Garnison Ludwigsburg.

1767

Schiller besucht die Ludwigsburger Lateinschule.

1773

Schiller tritt auf Befehl des Herzogs Karl Eugen in die militärische Karlsschule ein und studiert zunächst Jura. Die Militärakademie wird 1775 nach Stuttgart verlegt.

1776

Schiller wechselt vom Jura- zum Medizinstudium. Erste Gedichtpublikation.

1777

Die ersten Szenen der Räuber entstehen.

1781 - 1782

Schiller lebt und arbeitet als Dichter und Arzt in Stuttgart.

1781

Die Laura-Oden entstehen. Schiller veröffentlicht die Räuber anonym im Selbstverlag und arbeitet das Werk auf Drängen des Intendanten v. Dalberg für die Bühne um.

13.01.1782

Die Räuber werden im Mannheimer Hof- und Nationaltheater mit überwältigendem Erfolg aufgeführt. Schiller wohnt der Uraufführung, trotz unerlaubten Fernbleibens von der Akademie, bei.

August 1782

Der Herzog verbietet Schiller jedwede dichterische Betätigung.

22.09.1782

Schiller flieht aus der Garnison mit seinem Freund und Musiker Andreas Streicher.

24.07.1783

Schiller reist überstürzt nach Mannheim.

1784

Schiller wird Theaterdichter in Mannheim. Uraufführung von Fiesco und „Kabale und Liebe“

1785

Unglückliche Liebe zu Charlotte von Kalb und drückende Schulden führen zu seelischen Konflikten. Schiller lebt als Gast bei Christian Gottfried Körner in Leipzig und Dresden. Hymnus „An die Freude“. Historische Studien

1787

Don Carlos erscheint bei Göschen in Leipzig. Umzug nach Weimar. Erster Besuch bei Familie von Lengefeld in Rudolstadt.

August 1788

Reise nach Jena.

1788

Arbeit an der Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande von der Spanischen Regierung, Veröffentlichung im Herbst. Die Götter Griechenlands erscheint in Wielands Teutschem Merkur.

Mai - August 1788

Schiller wohnt in Volkstädt, in der Nähe von Rudolstadt, wo er fast täglich die Familie von Lengefeld besucht.

August - November 1788

Schiller siedelt um nach Rudolstadt und beendet die Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande.

07.09.1788

Schiller begegnet zum ersten Mal Goethe.

15.12.1788

Schiller wird zum unbesoldeten Professor für Geschichte an die Universität Jena berufen.

1789

Übersiedlung Schillers nach Jena.

Dezember 1789

Schiller schließt Freundschaft mit Wilhelm von Humboldt.

22.02.1790

In der Dorfkirche zu Wenigenjena heiratet Schiller Charlotte von Lengefeld.

September 1790

Es erscheint die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges.

1791

Erste Erkrankung Schillers an Lungen- und Rippenfellentzündung, die aufgrund der damaligen medizinischen Erkenntnisse nicht vollständig geheilt werden kann. Schiller beginnt mit seinen Kant-Studien.

Oktober 1792

Die französische Nationalversammlung verleiht Schiller das französische Bürgerrecht.

1793

Schiller verfasst Anmut und Würde, Über das Erhabene, Über die ästhetische Erziehung des Menschen und schreibt einen Dankesbrief an den Herzog Friedrich Christian. Freundschaft mit Wilhelm von Humboldt.

August 1793 - Mai 1794

Schiller durchreist Schwaben.

08.09.1793

Ankunft des Ehepaares Schiller in Ludwigsburg.

14.09.1793

Schillers ältestes Kind, Karl wird geboren.

1794

Schiller besucht seine Familie, Freunde und Lehrer, Aufenthalte in Stuttgart und Tübingen, knüpft Kontakt zum Verleger Cotta.

15.05.1794

Rückkehr nach Jena.

Sommer 1794

Beginn einer engen Freundschaft mit Goethe.

September 1794

Schiller reist nach Weimar und besucht Goethe.

1795

Bei Cotta in Tübingen erscheinen die ersten Hefte der Horen. Schiller lehnt eine Berufung nach Tübingen ab.

1796

Zum ersten Mal erscheint der Musenalmanach (bis 1800). Schiller arbeitet am Wallenstein. Schillers Vater stirbt. Geburt des Sohnes Ernst.

1798

Uraufführung von Wallensteins Lager.

1799

Geburt von Tochter Caroline. Werke: Wallensteins Tod und Die Piccolomini , Schiller beginnt mit Maria Stuart.

03.12.1799

Familie Schiller siedelt um nach Weimar.

1800

Schiller überarbeitet Shakespeares Macbeth für die Bühne.

Juni 1800

Maria Stuart ist fertig gestellt und uraufgeführt. Nun beginnt Schiller mit der Jungfrau von Orleans.

1801

Die Jungfrau von Orleans wird uraufgeführt. Beginn an der Bearbeitung des Turandot-Stoffes von Gozzi.

1802

Schiller plant das Drama Wilhelm Tell und arbeitet an der Braut von Messina.

29.04.1802

Schillers Mutter stirbt.

16.11.1802

Schiller erhält den Adelstitel.

1803

Beendigung der Arbeit an der Braut von Messina und intensive Beschäftigung mit Wilhelm Tell.

1804

Geburt der Tochter Emilie. Beendigung des Tell und Planung des Demetrius.

29.04.1805

Letzter öffentlicher Auftritt bei einem Theaterbesuch. Fieberanfall.

09.05.1805

Schiller stirbt.

11. - 12.05.1805

Schiller wird in der Nacht auf dem Jakobsfriedhof beigesetzt

16.09.1827

Schillers sterbliche Überreste werden in die Weimarer Fürstengruft überführt.

 

Metanavigation

  Francais