Schillerstadt aktuell https://www.schillerstadt-marbach.de/ Aktuelles aus der Schillerstadt en Schillerstadt aktuell https://www.schillerstadt-marbach.de/EXT:tt_news/ext_icon.gif https://www.schillerstadt-marbach.de/ Aktuelles aus der Schillerstadt TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Thu, 16 Mar 2017 13:09:00 +0100 Anne Haigis<br> am 1. April 2017<br> im Schlosskeller https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1613&cHash=6ce3053224303cfe2d25130057211403 Mit ihrem neuen Album im Gepäck ist die Vollblutsängerin Anne Haigis am Samstag, 1. April 2017 um... “Companions-Tour” führt Anne Haigis in den Schlosskeller  

Mit ihrem neuen Album im Gepäck ist die Vollblutsängerin Anne Haigis am Samstag, 1. April 2017 um 20 Uhr wieder zu Gast im Marbacher Schlosskeller. Begleitet wird Sie, wie bei Ihrem letzten Konzert vor drei Jahren von Ina Boo an Gitarre und Piano. Im Zusammenspiel sorgen die beiden Ladies für unter die Haut gehende Momente und mitreißende Temperamentsausbrüche.

Anne Haigis steht seit den achtziger Jahren für einen künstlerisch und qualitativ hohen Standard in der hiesigen Musikszene. Mit ihrem brandneuen Live Album „15 Companions“ kombiniert die energiegeladene Sängerin einige ihrer Hits wie "Kind der Sterne" oder "Freundin" mit Titeln anderer Musiker.

Die Stil-Vielfalt kommt bei einem Haigis-Konzert nie zu kurz. Mit viel Schwarz in der Stimme erkundet die Künstlerin auf "Out of the Rain" und "We Danced" die Ecken und Nischen des Gospel. Mit dem ihr eigenen Herzblut erschafft sie bewegende Momente, etwa wenn sie mit hemmungsloser Offenheit für "Nacht aus Glas" ihr Innerstes nach außen kehrt. Gerade noch gefangen von der Eindringlichkeit des melancholischen Tom Waits-Klassikers "Waltzing Mathilda" findet man sich im nächsten Moment in der rockig pulsierenden Leichtigkeit von "Life is Wonderful" wieder.

Eintritt: VVK 18,60 €/erm. 14,20 €, Abendkasse 20,00 €/erm. 15,00 Euro.
Karten gibt es bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen, in Marbach bei Foto Beran (Marktstraße 32), Schilleria (Marktstraße 15) und Euli-Service in Rielingshausen (Hauptstraße 8). Vorverkauf im Internet unter www.schillerstadt-marbach.de/karten oder über die Tickethotline 01806 700 733 (0,14 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz; bei Anrufen aus dem Mobilfunknetz können die Kosten abweichen).
An der Abendkasse sind Karten ab 19 Uhr erhältlich.

]]>
Newsfeed Startseite Thu, 16 Mar 2017 13:09:00 +0100
Stellenangebot:<br>Springerkräfte (m/w) für die<br> Kinderbetreuung gesucht https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1612&cHash=9d7ee286b628aa49dc83c724786c10e7 Die Stadt Marbach am Neckar sucht für ihre Kindertageseinrichtungen und die Betreuungsangebote an... Die Stadt Marbach am Neckar sucht für ihre Kindertageseinrichtungen und die Betreuungsangebote an der Grundschule ab sofort
 
Springerkräfte (m/w)
für Urlaubs- und Krankheitsvertretungen

 
Sie haben Freude am Umgang mit Kindern und können zeitlich flexibel arbeiten? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung - gerne per auch E-Mail – bis spätestens 03.04.2017:

 
Stadtverwaltung Marbach am Neckar,
Marktstraße 23, 71672 Marbach am Neckar
E-Mail: personalamt@schillerstadt-marbach.de

 
Bitte senden Sie uns nur Kopien ohne Plastikhüllen o. Ä., da keine Rücksendung erfolgt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Unterlagen vernichtet.
 
Für Auskünfte steht Ihnen die Fachberaterin für Kindertagesstätten Frau Vogelsang-Haase (Tel. 07144/102-377, E-Mail: elke.vogelsang-haase@schillerstadt-marbach.de), für personalrechtliche Fragen Frau Bleymann (Tel. 07144/102-345,
E-Mail: eva-maria.bleymann@schillerstadt-marbach.de) gerne zur Verfügung.


www.schillerstadt-marbach.de


]]>
Newsfeed Startseite Wed, 15 Mar 2017 16:25:00 +0100
Technisches Kulturdenkmal<br> Ölmühle Jäger am<br> 26. März 2017 geöffnet https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1611&cHash=e9d508e40c092f64190bb41696aa9345 Am Sonntag, 26. März 2017 ist es wieder so weit: Das Technische Kulturdenkmal Ölmühle Jäger in der... Sonntag, 26. März 2017 ist es wieder so weit: Das Technische Kulturdenkmal Ölmühle Jäger in der Oberen Holdergasse 2, unmittelbar neben der Stadtkirche, öffnet seine Pforten von 14.00 – 17.00 Uhr für Besucher, die sich für die damalige Kunst der Ölherstellung interessieren.

In der Dauerausstellung, die einmal im Monat für die Öffentlichkeit zugänglich ist, erfährt alles über die Geschichte und Funktion der nahezu vollständig erhaltenen und betriebsfähigen elektrischen Ölmühle von 1906. Sie stellt nach der Restaurierung Anfang der 90er Jahre, in ihrem heutigen Zustand eine Rarität dar, deren Besuch man sich nicht entgehen lassen sollte.

Je nach Besucheraufkommen erfolgt zu jeder halben Stunde die Inbetriebnahme der durch ein beeindruckendes Riementransmissionswerks angetriebenen Geräte. Wer die reich bebilderte Veröffentlichung über die Ölmühle Jäger in Marbach erwerben möchte, hat an diesem Sonntag ebenfalls die Gelegenheit dazu.

Der Eintritt in die Ölmühle Jäger kostet für Erwachsene 2,00 €, für Schüler und Studenten 1,00 €.

 

]]>
Newsfeed Startseite Tue, 14 Mar 2017 12:16:00 +0100
„Besuch aus Digitalien“<br> am 29. März 2017<br> fällt leider aus! https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1610&cHash=3be8fcc57c788d1f97aec1be0a9c9a3a Die Veranstaltung fällt leider aus.

Kindertheater Radelrutsch im Schlosskeller

 

Am Mittwoch, 29. März bekommen die Marbacher Kinder im Schlosskeller um 16 Uhr „Besuch aus Digitalien“. Das Kindertheater Radelrutsch aus Heilbronn lädt ein in die virtuelle Welt von TIVI und seinem Multi Smart Roboter HELLO ZÄPPI.

TIVI aus der virtuellen Medienwelt DIGITALIEN verbringt mit seinem ständigen Begleiter, dem Multi Smart Roboter HELLO ZÄPPI, seine Tage ausschließlich
online in der "Virtuellen Welt" an, vor und mit Bildschirmen. Als alle Bildschirme in DIGITALIEN ausfallen, ist TIVI völlig außer sich und weiß nichts mit sich und seiner bildschirmfreien Zeit anzufangen. In seiner Not verlässt er seine Wohnbox und begibt sich zum ersten Mal in die "reale Welt". Dort lernt er die Menschenkinder kennen und stößt auf viele Fragen:

Gibt es denn noch etwas anderes als Fernsehen und Bildschirme?
Ist es wirklich möglich, die Bildschirme auszuschalten und sich anderweitig zu beschäftigen?
Und was soll bitte schön FANTASIE sein?
 
Damit bringen TIVI und HELLO ZÄPPI zum Mitmachen und Nachdenken. Im Anschluss an die Theateraufführung findet eine "Bewegte Nachbereitung" mit dem Schauspielern statt.

Das Präventionsstück über den Umgang mit Bildschirmmedien ist empfohlen für Kinder ab dem Vorschulalter.

Der Eintritt für die Veranstaltung des Marbacher Kulturamtes kostet für Groß und Klein im Vorverkauf 5,00 €, an der Tageskasse ab 15.30 Uhr 6,00 €.
Karten gibt es deutschlandweit bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen - in Marbach bei Foto Beran (Marktstraße 32), Schilleria (Marktstraße 15) und Euli-Service (Hauptstraße 8 in Rielingshausen). Im Internet sind Karten unter www.schillerstadt-marbach.de/karten erhältlich.

Weitere Informationen zum Stück unter www.radelrutsch.de

]]>
Newsfeed Startseite Tue, 14 Mar 2017 12:08:00 +0100
Eltern dürfen auf<br> dem Gehweg radeln https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1609&cHash=c136a394fae3568e5edab1f64602aace Die aktuelle StVO-Änderung erlaubt es Eltern nun, mit ihren Kindern auf dem Gehweg zu fahren.... Zum Frühlingsbeginn steigen viele Familien auf ihren Alltagswegen wieder vom Auto aufs Rad um. Die aktuelle StVO-Änderung erlaubt es Eltern nun, mit ihren Kindern auf dem Gehweg zu fahren. Umgekehrt dürfen Kinder unter acht Jahren nun auch Radwege benutzen.


Bislang galt die Regelung, dass Kinder bis zu ihrem achten Lebensjahr zwingend den Gehweg nutzen mussten, während Aufsichtspersonen davon ausgeschlossen waren. So entstand eine Diskrepanz zur Aufsichtspflicht, da Eltern in gefährlichen Situationen nicht schnell eingreifen konnten, ohne gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) zu verstoßen. Seit dem 14. Dezember 2016 können radelnde Eltern ihre Aufsichtspflicht im Straßenverkehr legal erfüllen.

Die kürzlich beschlossene StVO-Novelle besagt, dass eine mindestens 16 Jahre alte Begleitperson ein Kind bis zum achten Lebensjahr mit dem Rad auf dem Gehweg begleiten darf. „Wir, als AGFK-Kommune, begrüßen diese neue Regelung, denn sie ist nicht nur familienfreundlich, sondern sie sorgt auch für mehr Verkehrssicherheit“, betont Bürgermeister Jan Trost. Bislang wurde zum Beispiel durch parkende Autos oder Grünflächen der Sichtkontakt zwischen Eltern und Kindern stark eingeschränkt, was zu Unsicherheit auf beiden Seiten führte.

Eine weitere wichtige Änderung erlaubt Kindern unter acht Jahren ab sofort auch die Nutzung von Radwegen. So entfällt die Gehweg-Benutzungspflicht, wenn ein von der Fahrbahn baulich abgetrennter Radweg vorhanden ist. Hier können Begleitperson und Kind gemeinsam und sicher Fahrrad fahren. „Durch diese Änderung sind zukünftig auch Fußgänger sicherer unterwegs“, ergänzt Bürgermeister Trost. Auf der Straße markierte Radfahr- oder Schutzstreifen dürfen Kinder weiterhin nicht benutzen.

Infoflyer rund um das Radfahren von und mit Kindern liegen in den Marbacher und Rielingshäuser Kindergärten und Grundschulen aus.

Weitere hilfreiche Informationen zum Thema Sicherheit und Regeln im Straßenverkehr bieten weitere Flyer (pdf, 2,07 MB) der „Entspannt mobil-Serie“, die im Rathausfoyer und der Verwaltungsstelle Rielingshausen gerne mitgenommen werden können. Online informieren können Sie sich unter :
https://www.agfk-bw.de/projekte/entspannt-mobil/
 
Die AGFK-BW e. V.
Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) ist ein Netzwerk von zurzeit 62 Städten, Landkreisen und Gemeinden. Unterstützt und gefördert vom Land, wollen die Kommunen das Radfahren als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Art der Fortbewegung fördern, mehr Menschen sicher aufs Rad bringen und ihnen die Freude am Radfahren vermitteln – für eine neue Radkultur in Baden-Württemberg. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist die nachhaltige Mobilitätserziehung von Kindern und Jugendlichen.

]]>
Newsfeed Startseite Mon, 13 Mar 2017 07:55:00 +0100
Neue Kunst-Ausstellung<br> „Farbenspiele. Kunst – Ketten“<br> von Gigi Reichert https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1608&cHash=9c8de912b4791c23818a93bb4253dff1 Am Sonntag, 19. März 2017 eröffnet Bürgermeister Jan Trost um 11 Uhr im Marbacher Rathaus die... Neue Kunst-Ausstellung im Marbacher Rathaus
„Farbenspiele. Kunst – Ketten“ von Gigi Reichert

Am Sonntag, 19. März 2017 eröffnet Bürgermeister Jan Trost um 11 Uhr im Marbacher Rathaus die Ausstellung „Farbenspiele. Kunst - Ketten“ mit Werken der in Marbach lebenden Künstlerin Gigi Reichert. Die Einführung in die Ausstellung erfolgt durch Rosemarie und Ulrich Müller. Musikalisch umrahmt wird die Vernissage durch das Saxophon-Ensemble des Musikvereins Poppenweiler.

Seit 20 Jahren lebt Gigi Reichert in Marbach am Neckar. Nach ihrem Studium an der Pädagigischen Hochschule Ludwigsburg war sie bis 2011 im Schuldienst und in der Lehrerfortbildung tätig. Mit großem Engagement unterrichtete sie Kunst. Ihr war es eine besondere Freude, ihre Schülerinnen und Schüler zu eigenem kreativen Gestalten zu ermutigen.

Seit ihrer Pensionierung hat für Gigi Reichert das Malen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Ständig auf der Suche Neues zu entdecken, entstehen ihre meist abstrakten Bilder mit enormer Experimentierlust im intuitiven Spiel mit der Farbe. Die Künstlerin verwendet bevorzugt Acrylfarben, die eine ausdrucksstarke, intensive und kraftvolle Farbgestaltung ermöglichen. Dass sie die Farbe Rot liebt, kann und will die Künstlerin nicht verbergen.

Aber nicht nur das zweidimensionale Farbenspiel ist Gigi Reichert wichtig. In der spielerischen und phantasievollen Auseinandersetzung mit Natursteinen zeigt sie ihre Experimentierfreude insbesondere bei der Gestaltung ihrer vielfältigen Kettenkreationen, die die Künstlerin auf Anfrage auch individuell anfertigt.

Die Ausstellung „Farbenspiele. Kunst - Ketten“ ist bis zum 30. April 2017 während den üblichen Öffnungszeiten des Marbacher Rathauses zu sehen.


]]>
Newsfeed Startseite Fri, 10 Mar 2017 12:02:00 +0100
Kunst-Ausstellung<br> „Farbenspiele. Kunst – Ketten“<br> von Gigi Reichert https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1614&cHash=d771ee90f16147c97acb0ba6f3fa28e3 Am Sonntag, 19. März 2017 eröffnete Bürgermeister Jan Trost die Ausstellung „Farbenspiele. Kunst -... Ausstellung im Marbacher Rathaus
„Farbenspiele. Kunst – Ketten“ von Gigi Reichert

Gigi Reichert ist ständig auf der Suche Neues zu entdecken. So entstehen die meist abstrakten Bilder der in Marbach lebende Künstlerin mit enormer Experimentierlust im intuitiven Spiel mit der Farbe. Die Künstlerin verwendet bevorzugt Acrylfarben, die ihr eine ausdrucksstarke, intensive und kraftvolle Farbgestaltung ermöglichen. Dass sie die Farbe Rot liebt, kann und will die Künstlerin nicht verbergen.

Aber nicht nur das zweidimensionale Farbenspiel ist Gigi Reichert wichtig. In der spielerischen und phantasievollen Auseinandersetzung mit Natursteinen zeigt sie ihre Experimentierfreude insbesondere bei der Gestaltung ihrer vielfältigen Kettenkreationen, die die Künstlerin auf Anfrage auch individuell anfertigt.

Die Ausstellung „Farbenspiele. Kunst - Ketten“ ist bis zum 30. April 2017 während den üblichen Öffnungszeiten des Marbacher Rathauses zu sehen.

]]>
Newsfeed Startseite Fri, 10 Mar 2017 12:02:00 +0100
Verleihung des<br>Schillerpreises 2017 an<br>Horst Bredekamp https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1606&cHash=37076aede344608aa3d716dd7dd0ab70 Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird am 10. November 2017, dem 258. Geburtstag Friedrich... Der Schillerpreis der Stadt Marbach am Neckar 2017 wird
Horst Bredekamp verliehen


Die Jury hat sich für den Kunsthistoriker entschieden

Der Schillerpreis der Stadt Marbach am Neckar wird 2017 an Horst Bredekamp verliehen. Diese Entscheidung traf die Jury unter dem Vorsitz von Bürgermeister Jan Trost zum Jahresende 2016. Der Berliner Kunsthistoriker gilt weltweit als überragende Figur der Kunstgeschichte, an dem Friedrich Schiller, so die Annahme der Jury, als Preisträger seiner Geburtsstadt eine Freude gehabt hätte. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird am 10. November 2017, dem 258. Geburtstag Friedrich Schillers, in einem Festakt in der Stadthalle Schillerhöhe von Bürgermeister Jan Trost überreicht.

Die Vielzahl der Studien Horst Bredekamps umfasst die Geschichte der europäischen Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart, erläutert die Jury ihre Entscheidung. Daneben stehen bahnbrechende Studien zum bildlichen Denken der Philosophie (Hobbes, Leibniz) und theoretische Schriften zur Grundlegung der Bildwissenschaft. Als politisch und ästhetisch engagierter Zeitgenosse, Kritiker und eminenter Stilist ist Bredekamp ein viel gefragter Autor der großen Zeitungen. Auch als Vortragender von großer Intensität beeindruckt der vielfach, nicht zuletzt mit dem Orden Pour le mérite Ausgezeichnete.

 
Biografie Horst Bredekamps
1947        Geburt als Sohn des Marineoffiziers Gerhard und seiner Frau Hildegard, geb. Nehring, in Kiel

Ausbildung und beruflicher Werdegang
1952        Schulzeit in Kiel mit Abschluss Abitur (1966)
1966        Wehrdienst in der Marine
1967        Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie und Soziologie in Kiel, München, Berlin und Marburg
1974        Promotion in Kunstgeschichte an der Universität Marburg
1974        Volontariat am Liebieghaus, Frankfurt/M.
1976        Wiss. Assistent am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität  Hamburg
1982        Professor für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg
Seit 1993       Professor für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin
2003-2012    Permanent Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin
Seit 2012    Sprecher des Exzellenzclusters Bild Wissen Gestaltung, Humboldt-Universität zu Berlin (mit Wolfgang Schäffner)

Einladungen
1991        Gastwissenschaftler am Institute for Advanced Study, Princeton
1992        Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin
1995        Gastwissenschaftler am Getty Center for the History of Art and the Humanities, Santa Monica
1998        Gastwissenschaftler am Getty Research Institute for the History of Art and the Humanities, Los Angeles
1999        Gastwissenschaftler am Collegium Budapest, Budapest
2005        Hans-Georg-Gadamer-Professur der Universität Heidelberg
2005        Rudolf-Wittkower-Stipendium der Bibliotheca Hertziana (MPI), Rom
2007        Adorno-Vorlesung, Frankfurt am Main

Preise und Auszeichnungen
1974        Dr. Richard-Hamann-Stipendium des Landes Hessen
1980        Aby M. Warburg-Förder-Preis der Stadt Hamburg
2001        Sigmund Freud-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt
2005        Aby M. Warburg-Preis der Stadt Hamburg
2006        Max-Planck-Forschungspreis der Max-Planck-Gesellschaft und der Humboldt-Stiftung
2009        Richard Hamann-Preis der Philipps-Universität Marburg
2010        Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung
2012        Berliner Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters von Berlin
2012        Fritz-Winter-Preis der Fritz-Winter-Stiftung
2013        Berliner Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters
2014        Aufnahme in den Orden pour le mérite, Bundesrepublik Deutschland
2015        Verleihung des Großen Verdienstkreuzes mit Stern, Bundesrepublik Deutschland

Ämter und Mitgliedschaften
1990-1992    Mitglied des Beirates der „Mediale“, Hamburg
Seit 1993    Mitglied des Beirates des New Europe College, Bukarest
1993-1996    Mitglied des Beirates des Getty Grant Program, Santa Monica, Kalifornien
1993-1996    Ehrenmitglied des Comité International d’Histoire de l’Art
1994-1996    Dekan der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität zu Berlin
1996-2004    Mitglied und Vizepräsident des Comité International d’Histoire de l’Art
1997-2012    Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Wissenschaftskollegs zu Berlin
1999-2002    Mitglied des Beirates des Getty Grant Program, Los Angeles, Kalifornien
2002-2012    Mitglied des Kuratoriums der Volkswagen Stiftung, Hannover
2003-2009    Mitglied des „International Advisory Committe“ der „Scuola Normale Superiore di Pisa“
Seit 2003    Mitglied des Stiftungsrates der Schering Stiftung, Berlin
2003-2010    Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen
2004-2006    Mitglied der Kommission des Wissenschaftsrates „Zukunft der Geisteswissenschaften“
Seit 2004    Mitglied des Fachbeirates der Max-Planck-Institute Bibliotheca Hertziana in Rom und Kunsthistorisches Institut in Florenz
2004-2006    Mitglied der Arbeitsgruppe Geisteswissenschaften der Wissen-schaftlichen Kommission Niedersachsen
Seit 2005    Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Preußische Seehandlung, Berlin
2006-2007    Mitglied der Kommission des Wissenschaftsrates „Zukunft der Medienwissenschaften“
2010-2015    Mitglied des Beirats des Deutschen Historischen Museums, Berlin
Seit 2012    Mitglied der „Comissione Storia – Collegio Calcio Antico“ der „Foundation For Sports History Museums“
Seit 2015    Mitglied der Gründungsintendanz des Humboldt-Forums, Berlin Mitgliedschaft in Akademien
Seit 1995    Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissen-schaften
Seit 2004    Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle
Seit 2011    Mitglied der Academia Europaea

Mitarbeit an Ausstellungen
1975        Kunst um 1400 am Mittelrhein. Ein Teil der Wirklichkeit, Frankfurt am Main, Liebieghaus Museum Alter Plastik, 10. Dezember 1975 bis 14. März 1976.
1985        Natur und Antike in der Renaissance, Frankfurt am Main, Liebieghaus Museum Alter Plastik, 5. Dezember 1985 bis 2. März 1986.
2000        Theater der Natur und Kunst. Theatrum Naturae et Artis. Wunderkammern des Wissens, Berlin, Martin Gropiusbau, 10. Dezember 2000 bis 4. März 2001.
2006        Kreis Kugel Kosmos, Berlin, Pergamonmuseum, 8. Juni bis 7. August 2006.
2007        Das abc der Bilder, Berlin, Pergamonmuseum, 27. Juni bis 9. September 2007.
2008        Maß, Zahl und Gewicht, Berlin, Kunstbibliothek, 4.Juli bis 28. September 2008.
2009        Anders zur Welt kommen – Das Humboldt-Forum im Schloss, Berlin, Altes Museum, 9. Juli 2009 bis 17. Januar 2010.
2012        Vom mehr als einer Welt. Die Künste der Aufklärung, Berlin, Kunstbibliothek, Mai bis September 2012.
2012        Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945, Berlin, Deutsches Historisches Museum, 17. Oktober 2012 bis 10. Februar 2013.
2016        +ultra. gestaltung schafft wissen, Berlin, Martin-Gropius-Bau,     30. September 2016 bis 8. Januar 2017.

Quelle Biografie: http://www.kunstgeschichte.hu-berlin.de/personen/professorinnen/horst-bredekamp/ (Zugriff am 8.3.2017)
 
Der Schillerpreis der Stadt Marbach am Neckar

Der Schillerpreis der Stadt Marbach am Neckar wurde erstmals zum 200. Geburtstag Friedrich Schillers im Jahr 1959 verliehen. Bis zum Jahr 2007 wurde mit ihm alle zwei Jahre eine hervorragende Arbeit auf dem Gebiet der Landeskunde von Württemberg ausgezeichnet.

Anlässlich des Schillerjahres 2009 veränderte der Gemeinderat die Verleihungskriterien. Der Preis geht seither an Persönlichkeiten, die in ihrem Leben oder Wirken der Denktradition Friedrich Schillers verpflichtet sind. Besonders preiswürdig ist der Einsatz für einen ethisch verantwortbaren Freiheitsbegriff im Sinne des Dichters, sei es in der Politik, der Kunst, den Geistes- und Sozialwissenschaften oder den Naturwissenschaften. 2009 wurde erstmals nach den neuen Kriterien der Molekularbiologe und DDR-Bürgerrechtler Jens Reich ausgezeichnet, dem 2011 die französische Politikerin Simone Veil für ihre Verdienste um Europa folgte. 2013 erhielt die Literaturwissenschaftlerin und Publizistin Rachel Salamander den Preis für ihr entscheidendes Mitwirken am Wiederaufbau des jüdischen intellektuellen Lebens in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Zuletzt wurde 2015 die Regisseurin Andrea Breth für ihre herausragenden Inszenierungen der Schillerdramen Maria Stuart und Don Carlos ausgezeichnet.

Mitglieder des Preisgerichts

Das Preisgericht besteht aus einem Kollegium von sieben Mitgliedern. Es setzt sich zusammen aus dem Direktor der Deutschen Schillergesellschaft, dem Landeshistoriker der Universität Tübingen, einem Vertreter der Philosophie, einem Vertreter der Theaterwissenschaften, einem Vertreter der Medizin und der Naturwissenschaften, einem Vertreter der Stiftung Weimarer Klassik und dem Bürgermeister der Stadt Marbach am Neckar als Vorsitzendem.


]]>
Newsfeed Startseite Fri, 10 Mar 2017 08:06:00 +0100
Von Mozart bis<br> zu den Goldenen 20ern<br> am 26. März 2017 https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1604&cHash=5f5452123eb9519e41d103b3e7e122cd Das Marbacher Streichquintett mit Musik unter dem Titel „Abschied und Wiedersehen - von Mozart bis... Wort und Musik in der Marbacher Stadthalle:
Abschied und Wiedersehen – Von Mozart bis zu den Goldenen 20ern

Am Sonntag, den 26. März 2017 dürfen sich Musikliebhaber wieder auf Wort und Musik, dieses Mal mit Musik unter dem Titel „Abschied und Wiedersehen - von Mozart bis zu den Goldenen 20ern“ um 18 Uhr in der Stadthalle Schillerhöhe freuen.

Das Marbacher Streichquintett hat sich in diesem Jahr musikalisch mit dem Thema Abschied und Wiedersehen auseinandergesetzt und sich ein kleines, feines und anspruchsvolles Repertoire erarbeitet. Mit welchen Klängen verab-schiedet Wolfgang Amadeus Mozart sein verehrtes Vorbild Joseph Haydn nach London? Wie fühlt sich Abschied und Wiedersehen in Operette und Chansons bis hin zu den „Goldenen 20ern“ an?

Auf diese Fragen gibt der vergnügliche Abend mit Texten, Kammermusik und Chansons Antworten. Den Anfang macht Mozarts Streichquintett D-Dur KV 593, im weiteren Verlauf des Abends beleuchtet der Sprecher, Sänger und Entertainer Felix Heller mit beliebten Operetten-Melodien und Chansons das Thema aus einer anderen Perspektive.

Moderation und Gesang: Felix Heller. Arrangements und Klavier: Michael Lieb.
Es spielt das Marbacher Streichquintett mit Benedetta Costantini und Hans Martin Gündner, Violine, Burkhart Zeh und Gesine Bechtloff, Viola und Walter Ziegler, Violoncello.

Eintritt: VVK 15,30/erm. 9,80 € (inkl. Gebühren), Abendkasse 16,00/erm. 10,00 €. Für Kinder bis einschließlich 12 Jahren ist der Eintritt frei. Karten gibt es bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen, in Marbach bei Foto Beran (Marktstraße 32), Schilleria (Marktstraße 15) und Euli-Service in Rielingshausen (Hauptstraße 8). Vorverkauf im Internet unter www.schillerstadt-marbach.de/karten oder über die Tickethotline 01806 700 733 (0,14 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz; bei Anrufen aus dem Mobilfunknetz können die Kosten abweichen).
An der Abendkasse sind Karten ab 17 Uhr erhältlich.


]]>
Newsfeed Startseite Wed, 08 Mar 2017 09:04:00 +0100
Kinomobil<br>am 26. März 2017<br>in Rielingshausen https://www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=377&tx_ttnews%5Bcat%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1603&cHash=305021db7231b6082838abfb9d3d0779 Folgende Filme werden gezeigt: "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" um 14.30 Uhr "Die... Sonntag, 26. März 2017 findet das Kinomobil wieder in der Gemeindehalle Rielingshausen, Backnanger Straße 8, statt. Der Verein „Coki e. V.“ wird die Filmvorführung des Kinomobils bewirten.
Wichtiger Hinweis: Die Anfangszeit des Abendfilms wurde auf vielfache Anregung auf 19.30 Uhr verlegt.

Um 14.30 Uhr kommt der Film „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“:
Tobbi ist eine begnadeter Erfinder und Robbi ein Roboter. So unterschiedlich sie sind, werden sie trotzdem sofort Freunde. Für eine gemeinsame Reise brauchen die beiden ein Fahrzeug, und so baut Robbi nach den Bauplänen von Tobbi das Fliewatüüt. Es kann fliegen, fahren und schwimmen und natürlich tüüten. Doch der erbarmungslose Sir Joshua ist hinter Robbi her ... Eintritt: 3,00 € (Deutschland, Belgien 2016 / Länge: 106 Min. / FSK: o. A. / Empf.: ab 6 J.)
 
Der Film „Die Vampirschwestern 3“ wird um 17.00 Uhr gezeigt:
Franz ist in Gefahr! Weil die böse Vampirkönigin Antanasia einen Thronfolger braucht, hat sie es auf den jüngsten Bruvon Daka und Silvania abgesehen. Und als Silvania dann auch noch durch einen Zauber ihre Eltern versehentlich hypnotisiert, steht ihr nichts mehr im Wege. Sofort heftet Daka sich an die Fersen der Vampirkönigin, um ihren Bruder aus deren Händen zu befreien. Eintritt: 3,00 Euro. (Deutschland 2014 /  Länge: 97 Min / FSK: o. A. / Empf.: ab 8 J.)

Den Abschluss bildet um 19.30 Uhr der Film „Willkommen bei den Hartmanns“:
Alles beginnt, als Angelika Hartmann, frisch pensionierte Lehrerin und Mutter einer von Alltagsproblemen geplagten gutbürgerlichen Familie, eines Tages beschließt, einen Flüchtling aufzunehmen. Und der Nigerianer Diallo wirbelt das Leben der Hartmanns ziemlich durcheinander. Regisseur Simon Verhoeven beleuchtet das schwierige Thema Flüchtlingskrise auf facettenreiche und verständnisfördernde Weise. Eintritt: 4,00 Euro. (Deutschland 2016 / Länge: 116 Min./ FSK: ab 12 J.)

Karten für das Kinomobil sind direkt an der Veranstaltungskasse in der Gemeindehalle erhältlich.


]]>
Newsfeed Startseite Wed, 08 Mar 2017 08:55:00 +0100