Bauprojekte

Generalsanierung Bildungszentrum

Projektbeschreibung

Von 2019 bis mindestens 2022 wird das Bildungszentrum Marbach („BiZe“) generalsaniert. Das BiZe  beherbergt sowohl die Räume der Anne-Frank-Realschule (AFR), als auch die der Tobias-Mayer-Gemeinschaftsschule (TMG). Beide Nutzungen sollen nach der Sanierung beibehalten werden. Gleichzeitig sollen im Zuge der Gesamtsanierung funktionale Veränderungen bzw. Umbauten aufgrund geänderter pädagogischer Anforderungen vorgenommen werden sowie die Erweiterung des Lehrerzimmer-Traktes.

Das Bildungszentrum Marbach wurde 1972 erstellt und 2001 erweitert. 

Die Generalsanierung wird sich in drei Haupt-Bauabschnitte gliedern mit jeweils ein bis zwei Unterabschnitten. Dort wird das Gebäude mit Staubschutzwänden abgetrennt, jeweils in seinen Rohbauzustand zurückversetzt und weitgehend neu aufgebaut. Teile der bereits erneuerten Fenster und des Daches können verbleiben. Insgesamt werden knapp 11.000 m² Gebäudefläche saniert.

Wichtiger Bestandteil der Sanierung ist die Ertüchtigung des baulichen Brandschutzes und Schaffung von den zweiten baulichen Rettungswegen aus allen Aufenthaltsräumen. Dies geschieht unter anderem durch neue außen liegende Fluchtbalkone und –treppen.

Energetisch werden insbesondere die Außenwände neu gedämmt und das Gebäude erhält mit einer neuen Fassade aus vorgehängten HPL- eine komplett neues Erscheinungsbild.

Der Innenausbau wird erneuert und umfasst alle üblichen Baugewerke inklusive neuen Fachräumen.

Die Erneuerung der Haustechnik umfasst CO2-geregelte dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, neue Wasserleitungen, Sanitärausstattung, Heizkörper, eine Elektro-Verkabelung auf KNX-Basis, regelbare LED-Beleuchtung und EDV-Verkabelung mit WLAN-Netz-Infrastruktur. 

Der erste Hauptbauabschnitt wurde europaweit ausgeschrieben und die Bauaufträge vergeben. Die nächsten großen Ausschreibungsrunden erfolgen voraussichtlich im Mai 2020  und dann nochmals ein Jahr später. 

Die Gesamtbaukosten betragen ca. 21 Millionen Euro.

Neues Rathaus Marktstrasse 34

Projektbeschreibung

Hier entsteht das neue Rathaus mit Räumen für das Bürger-und Ordnungsamt sowie das Stadtbauamt der Stadt Marbach.


Die bestehenden Räumlichkeiten der Verwaltung sind zu klein und nicht barrierefrei zugänglich.
Neben den benötigten Büros wird es einen Multifunktionsraum geben (auch für bürgerschaftliches Engagement), einen Aufzug und ein Besprechungszimmer, das auch als Trauzimmer genutzt werden kann.


Das Eckgebäude, ein Kulturdenkmal nach §2 Denkmalschutzgesetz, wird saniert. Daneben wird ein Neubau erstellt, verbunden durch eine gläserne Erschließungsfuge.


Das Gebäude wird an das geplante Nahwärmenetz der Stadt angeschlossen und erfüllt zudem beim baulichen Wärmeschutz die Selbstverpflichtung der Stadt Marbach, 25% besser zu sein als der Standard der aktuellen Energieeinsparverordnung EnEV 2014.


Das Projekt wird voraussichtlich Anfang 2021 fertiggestellt.
Die Stadt Marbach erhält Fördergelder aus dem Bund-Länder-Programm „städtebaulicher Denkmalschutz“, die auch diesem Projekt zugute kommen.
Das Projekt wird ca. 6,3 Mio€ kosten.

Kinderhaus Lauerbäumle

Projektbeschreibung

In der Kernerstraße 46 entsteht derzeit das neue Kinderhaus Lauerbäumle. Es soll ab Juni 2020 zwei zusätzliche Kindergartengruppen und zwei Krippengruppen beherbergen. Grundstücksbedingt ist der Baukörper kompakt und zweigeschossig. Zwei Kindergartengruppen, Verwaltungs- und Nebenräume befinden sich im EG, die beiden Krippengruppe im OG. Das Gebäude ist eng mit dem Grundstück verzahnt. Das Obergeschoss mit eigener Dachterrasse  ist über einen modellierten Höhenrücken und eine Brücke auch direkt von außen zugänglich.

Das Gebäude verfügt über tragende Holzwände und Dach in Kombination Bodenplatte und Decke über EG aus Stahlbeton. Der EG Grundkörper ist im Norden relativ verschlossen und mit Lärchenholz verkleidet. Nach Süden hin öffnet er sich zusehends. Die Krippengruppen im OG sind mit farbigen HPL Platten verkleidet gleichsam bunten Würfeln auf dem Dach. 

Das Gebäude verfügt  über eine individuelle Wärmeversorgung mit Wärmepumpe (Sole/Wasser) mit Erdreich-Flächenkollektor im Garten. In Verbindung mit einer Photovoltaikanlage wird für das Gebäude mindestens den energetische Standard  KfW-55 erreichen.

Generalunternehmer für das Projekt ist die Rikker Holzbau GmbH aus Affalterbach.

Tiefbauarbeiten Hörnle

Im Hörnle wurde in den letzten Jahren in mehreren Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert und die Straßenfläche neu hergestellt.

2020 soll in einem weiteren Bauabschnitt in der Stuttgarter Straße von der Heilbronner Straße bis zur Einmündung Makenhofstraße die Wasser- und Stromleitungen sowie die Straßenbeleuchtung erneuert und die Straßenoberfläche neu hergestellt werden.

In den Stichwegen Stuttgarter Straße 53-61, 65-73, 77-85, 78-90, 92-104 und 106-116 werden ebenfalls die Wasserleitungen, die Stromleitungen und die Straßenbeleuchtung neu eingelegt und die Asphaltbeläge erneuert. Die Gasleitung wird im fehlenden Bereich der Fußwege in der Stuttgarter Straße 53-61 und 92-98 ergänzt.

Wie in den anderen Bauabschnitten auch, liegen die Leitungen überwiegend im privaten Bereich und werden in den öffentlichen Straßenbereich verlegt. Die Hausanschlüsse für Wasser und Strom werden komplett neu geordnet, so dass jedes Haus seinen eigenen Anschluss bekommt.

Mit den Arbeiten für diesen Bauabschnitt soll im März 2020 begonnen werden und Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein.

Die Erneuerung der Ver- und teilweise Entsorgungsleitungen in der Mainzer Str. von der Einmündung Makenhofstraße bis zum Wiesbadener Platz sowie die zugehörigen Stichwege werden in weiteren Bauabschnitten ab 2021 realisiert.